Open Access

Suche


Die Welt ist nur so groß wie das Fenster, das wir ihr öffnen

Logo der DFG Logo Open Access

Open Access steht für weltweit freien Zugriff auf wissenschaftliche Erkenntnisse. Ein veröffentlichter Beitrag kann von jedem dauerhaft kostenfrei im Internet gelesen werden.

Um Open Access Veröffentlichungen für Nutzer weltweit entgeltfrei verfügbar zu machen, kommen die Autoren vielfach für die Kosten auf und entrichten Publikationsgebühren. Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) will Open Access nachhaltig fördern und hat im Rahmen des DFG-Programms "Open Access Publizieren" einen Open Access Publikationsfonds eingerichtet, um diese Kosten zu tragen.

Voraussetzungen für die Förderung:

  • Es können ausschließlich Artikel finanziert werden, bei denen ein Angehöriger der FAU (gem. Art. 17 BayHSchG) als "submitting author" oder "corresponding author" für die Bezahlung der Publikationsgebühren verantwortlich ist. Die wissenschaftliche Leistung sollte zum überwiegenden Teil an der FAU entstanden sein.
  • Die zu veröffentlichenden Artikel erscheinen in Zeitschriften, deren Beiträge sämtlich unmittelbar mit Erscheinen über das Internet für Nutzer entgeltfrei zugänglich sind ("echte Open-Access-Zeitschriften") und die im jeweiligen Fach anerkannte, strenge Qualitätssicherungsverfahren anwenden. Eine Aufstellung der gemeinhin förderfähigen Zeitschriften finden Sie im Directory of Open Access Journal (DOAJ).
  • Aus den von der DFG bereitgestellten Mitteln dürfen Publikationsgebühren ausschließlich dann gezahlt werden, wenn sie die Höhe von maximal 2.000,- EUR pro Artikel nicht übersteigen und der Autor keine alternative Möglichkeit der Finanzierung hat (z. B. Drittmittel). Ausschlaggebend ist der Rechnungsbetrag inklusive Mehrwertsteuer. Rechnungsdatum und Erscheinungsdatum des Artikels müssen in der jeweiligen Förderperiode liegen, eine Reservierung von Geldern über die Förderperiode hinaus ist nicht möglich.
  • Die Open-Access-Freischaltung von Aufsätzen in prinzipiell subskriptionspflichtigen Zeitschriften nach dem Modell des "Open Choice" ist nicht förderfähig. Dies umfasst neben Springer Open Choice u.a. auch Hogrefe OpenMind, ACS AuthorChoice, Wiley OnlineOpen und SAGE Choice.
  • In den zu veröffentlichenden Artikeln sollte ein Hinweis auf das Förderprogramm Open Access Publizieren aufgenommen werden. Bitte verwenden Sie diese oder eine vergleichbare Formulierung: "We acknowledge support by Deutsche Forschungsgemeinschaft and Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) within the funding programme Open Access Publishing."

Verfahren zur Kostenübernahme:

Der Aufwand wird für den "submitting author" oder "corresponding author" bewusst niedrig und unbürokratisch gehalten. Dieser mailt die Rechnung nach Erhalt, ggf. ergänzt um die zur Prüfung der Fördervoraussetzungen notwendigen, vollständigen Angaben (Aufsatztitel, Zeitschrift, Verlag, Kosten exkl./inkl. MwSt.) an den Leiter des Referats Open Access Markus Putnings. Der Autor erhält daraufhin kurzfristig Rückmeldung, ob der Artikel förderfähig ist und noch Mittel zur Verfügung stehen. Die Rechnung wird innerhalb 2-3 Wochen per Überweisung aus den Mitteln des Open Access Publikationsfonds beglichen. Bitte weisen Sie auf kürzere Zahlungsziele hin. In diesen Fällen kann auch per Kreditkarte oder Paypal bezahlt werden.  

Wir beraten Sie gerne auch im Vorfeld über

  • geeignete förderfähige Open Access Journals
  • Fragen zu den Fördervoraussetzungen
  • Fragen zu Zahlungsformularen von Verlagen, z. B. unsere VAT Number, Signatur, o.ä.
  • alternative Formen der Open Access Veröffentlichung, bspw. Zweitveröffentlichung im institutionellen Open Access Repository OPUS FAU
  • rechtliche Fragen (Petra Heermann, Telefon: +49 (0)9131 85-2 39 20).

Verfahren zur Verwaltung und Mittelverteilung des Open Access Publikationsfonds

Die Rechnungen werden bis zu einer Ausschöpfung von 85% der Mittel des Publikationsfonds nach der Reihenfolge der Anmeldungen bezahlt. Danach werden im Sinne der Verteilungsgerechtigkeit gezielt jene Fachbereiche unterstützt, die Open Access-Publikationsmodelle noch nicht in breitem Umfang nutzen und entsprechend in den bisherigen Förderperioden gering vertreten waren.

Institutionelle Mitgliedschaft

Biomed Central
Die Universitätsbibliothek ist Mitglied von Biomed Central, dem wissenschaftlichen Zeitschriftenverlag aus Großbritannien, der über 240 Open Access Zeitschriften aus dem Bereich Biologie und Medizin publiziert. Damit ermöglicht sie Hochschulangehörigen die Veröffentlichung ihrer Forschungsergebnisse in einem Open-Access-Journal kosten- und rechnungsfrei, solange Gelder im Open Access Publikationsfonds sind.
Bitte melden Sie Einreichungen wie unter dem Punkt Verfahren zur Kostenübernahme beschrieben kurz an.

OPUS FAU: der "Grüne Weg"

Alle geförderten Publikationen werden im institutionellen Open Access Repositorium OPUS FAU nachgewiesen.
Auch viele kommerzielle Verlage, die keine "reinen" Open Access Zeitschriften anbieten, gestatten die parallele Veröffentlichung von geplanten oder bereits publizierten Forschungsbeiträgen auf einem institutionellen Open Access Repositorium, entweder zeitgleich oder nach Ablauf einer Frist von meistens 6 Monaten. Näheres dazu finden Sie unter Publisher copyright policies & self-archiving. Nutzen Sie die Gelegenheit und legen Sie Ihre Publikationen auf OPUS FAU ab, wann immer es rechtlich erlaubt ist. Sie erhöhen damit deutlich die Sichtbarkeit Ihrer Veröffentlichung und werden häufiger zitiert.

Kontakt
Ansprechpartner Open Access: Herr Markus Putnings
Ansprechpartner Veröffentlichung auf OPUS: Frau Regina Heidrich
Ansprechpartner Rechtsfragen im Bereich Open Access: Frau Petra Heermann

Downloads:

  • Text der Open-Access-Policy der FAU (pdf)
  • Broschüre "Open Access Publizieren an der FAU - Tipps für Autor/innen" deutsch (pdf) / englisch (pdf)